Berufsfeldorientierung II

 

SE, 2 Std.

Mag. Dr. Gert Dressel, Mag. Dr. Silvia Hellmer

823.012 Uni Klagenfurt, IFF, Lehrprogramm, Masterstudium Sozial- und Humanökologie

230.163 Uni Wien, Soziologie

Termine:

Mittwoch 15.03.2017, 09-13:00 Uhr, SR 4c

Mittwoch 22.03.2017, 09-16:00 Uhr, SR 4c

Mittwoch 31.05.2017, 09-14:00 Uhr, SR 4c

Mittwoch 14.06.2017, 09-14:00 Uhr, SR 4c

Mittwoch 28.06.2017, 09-13:00 Uhr, SR 4c

 

Ort:

Fakultät für Interdisziplinäre Forschung und Fortbildung (IFF), Schottenfeldgasse 29, 1070 Wien

 

Anmeldung bis 10. März 2017 bei: LehreIK@aau.at; inhaltliche Rückfragen bei Dr. Silvia Hellmer: silvia.hellmer@aau.at

 

Inhalt/Methodik/Didaktik:

Die Lehrveranstaltung stellt bewusst eine Verbindung zwischen Studium und (möglicher) Berufspraxis her. Die TeilnehmerInnen sollen - entsprechend ihren bisherigen Erfahrungen, Interessen und Kompetenzen - sich einem spezifischen Berufsfeld annähern. Über die Konkretisierung von Ideen hinaus sollen erste Erfahrungen in entsprechenden Berufsfeldern ge­sammelt werden: Kontakte mit ExpertInnnen, Institutionen, SubventionsgeberInnen u.a.

 

Zugrundegelegte Methode ist das biografische Interview. Mit Hilfe dieser Interviews werden Kontakte mit Personen aus Berufsfeldern geknüpft und Informationen über Berufsfelder - die man sich selbst ausgewählt hat – eingeholt. So werden konkret soziale Netzwerke aufge­baut. Diese Erfahrungen bieten eine Grundlage, sich für die nächsten beruflichen Schritte zu entscheiden.

 

Der Austausch in der Studierendengruppe ermöglicht darüber hinaus eine Vielfalt an Infor­mationen über Berufsfelder und konkrete berufliche Laufbahnen und Organisationen.

 

Die Lehrveranstaltung ist Teil des Lehrprogramms Interdisziplinäre Kommunikation, Wis­sensmanagement und soziales Lernen.

 

AdressatInnen: Sozial-, Kultur- und Naturwissenschaften

 

Anrechenbarkeit: Bildungswissenschaft, Geschichte, Soziologie, Ökologie, Anthropologie, Internationale Entwicklung, Masterstudium Sozial- und Humanökologie oder aufgrund per­sönlicher Vereinbarung mit der jeweiligen Studienprogrammleitung

 

Voraussetzung für den Zeugniserwerb: permanente Teilnahme, individuelles Reflexions­protokoll, Seminararbeit

 

Zertifikat:

Absolvierung von mindestens 12 Semesterwochenstunden im Rahmen des Lehrprogramms Interdisziplinäre Kommunikation, Wissensmanagement und soziales Lernen.

 

Literatur:

 

Alheit, Peter: Transitorische Bildungsprozesse: Das „biographische Paradigma“ in der Weiterbildung. In: Mader, Wilhelm (Hg.): Weiterbildung und Gesellschaft. Theoretische Modelle und politische Perspektiven. 2. erw. Aufl., Bremen 1993, 343-416.

Bolles, Richard Nelson, Durchstarten zum Traumjob, Frankfurt/New York, 4. durchgesehene Auflage 2000.

Dressel, Gert: Erfahrung und Biografiearbeit. In: AK Wien und Iff, verschlungene Wege von der Uni ins Berufsleben. Wien 2006, 29-38.

Forum Sozialforschung (Hg.): Positionierung der außeruniversitären Sozialforschung (= Forum Sozialforschung Schriftenreihe, 4). Wien 1999.

Giegel, Hans-Joachim, Strukturmerkmale einer Erfolgskarriere. In Wolfram Fischer-Rosenthal/Peter Alheit (Hrsg.), Biographien in Deutschland. Soziologische Rekonstruktion gelebter Gesellschaftsgeschichte. Opladen 1995, 213-231.:

IG Externe LektorInnen und Freie WissenschaftlerInnen: Zwischen Autonomie und Ausgrenzung? Zur Bedeutung Externer Lehre und Freier Wissenschaft an österreichischen Universitäten und Hochschulen. Endbericht eines Forschungsprojekts des BM f. Wissenschaft und Kunst. Wien 2000 (siehe auch: http://www.univie.ac.at/IG-LektorInnen).

Hellmer, Silvia: Berufsbiografie und Berufsfeld im Wandel. In: AK Wien und Iff, verschlungene Wege von der Uni ins Berufsleben. Wien 2006, 17-28.

Hellmer, Silvia/Gert Dressel/Irene Wondratsch: An der Schnittstelle von Universität und Arbeitswelt. Biografische Methode und prozessorientiertes Lernen. Heidelberg 2013, 5-51.

Hermanns, Harry: Interviewn als Tätigkeit. In: Flick, Uwe/Ernst von Kardorff/Ines Steinke (Hg.), Qualitative Forschung, Ein Handbuch. 6. Auflage, Reinbeck bei Hamburg 2008. 360-369.

Ingrisch, Doris/Brigitte Lichtenberger-Fenz: Hinter den Fassaden des Wissens. Frauen, Feminismus und Wissenschaft – eine aktuelle Debatte. Wien 1999.

Ruhe, Hans G.: Methoden der Biografiearbeit. Lebensspuren entdecken und verstehen. 4.akt. Aufl., Weinheim/München 2009.

Schuster, Gabriele (Hg.): Neuland. Berufliche Horizonte für Geistes- und SozialwissenschaftlerInnen. Wien 1994.

Schweighofer-Brauer, Annemarie u. a. (Hg.): „Eigentlich lief alles nach Plan, bis ...“ Biographische Texte zu freien Wissenschaftlerinnen in Österreich. Innsbruck 2002.

Senge, Peter u.a.: Das Fieldbook zur Fünften Disziplin. Stuttgart 1994 (darin: David Kantors Kommunikations- und Systemtypen)

Sennet, Richard: Der flexible Mensch. Die Kultur des neuen Kapitalismus. Berlin 1998 (Tb-Ausgabe: 2000).

Völzke Reinhard: Biografisches Erzählen im beruflichen Alltag. Das sozialpädagogische Konzept der biografisch narrativen Gesprächsführung. In: Rekonstruktive Sozialpädagogik, Konzepte und Methoden sozialpädagogischen Verstehens in Forschung und Praxis. Weinheim und München 1997, 271-286.

 

Direkt zu den aktuellen Lehrveranstaltungen

 

 

   

 

iff logo